+49 (0) 821 209 615 59 [email protected]
Modern Engineering

Wenn das Management irrt: Modern Engineering mehr als nur Cloud und AI

Modern Engineering ist mehr als nur neue Trends wie Cloud und AI. Es umfasst viel mehr Good Practices, die den Unterschied machen.

Adrian Schmid

4. Dezember 2023

„Wir brauchen mehr Modern Engineering!“ – Manager und CxOs meinen hier bestimmte Technologien, die ein Problem vermeintlich lösen sollen. Aber was bedeutet denn Modern Engineering? Klären wir in diesem Artikel, wie man auf Cutting-Edge und Trends setzt, ohne sich dabei im Vorhinein auf Einzeltechnologien festzulegen, nur weil es andere auch so machen.

Die Missverständnisse rund um Modern Engineering

In der Softwareentwicklung ist der Begriff oft ein Schlagwort, das mit aktuellen Technologien wie Cloud-Computing und Künstlicher Intelligenz (AI) assoziiert wird. Der Fehlglaube: dass Modern Engineering ausschließlich auf neuesten Technologien basiert. Diese Annahme ist jedoch irreführend.

Was ist Modern Engineering wirklich?

Es geht weniger um die Anwendung einer bestimmten Technologie als vielmehr um die Anwendung von guten Software-Engineering-Praktiken – also Best Practices. Es geht nicht darum, „alles in die Cloud zu verlagern“, sondern um das Prinzip des „Decouplings“, also der losen Kopplung von Systemen. Lose Kopplung kann (heute) die Cloud sein, oder Microservices oder (morgen) etwas komplett anderes.

DevOps und One Piece Flow

Ein weiteres Beispiel ist der Hype um DevOps. Die Entscheidung für oder gegen DevOps sollte nicht das Ziel sein, weil es man es an jeder Ecke hört. Viel mehr geht es um den „One Piece Flow“, den DevOps zwangsläufig mit sich bringt. Denn, je kleiner und umfassender getestet der Produktiv-Code ist, desto sicherer und schneller können Features monetarisiert werden.

Warum Selbstbeschränkung schadet

Man sollte sich also nicht durch aktuelle Trends oder Technologien limitieren lassen. Diese Art von Selbstbeschränkungen wird immer nur in eine Sackgasse führen, da die Lösungen von heute immer eine Übergangs- und Auslauftechnologien von morgen sein werden.

Dem kann man mit loser Kopplung zwischen Systemen entgegenwirken. Solche Systeme können leichter ersetzt oder aktualisiert werden, wenn sie zu Legacy-Systemen werden.

Fazit: Good Practices, keine klaren Regeln

Es ist simpel: Modern Engineering bedeutet die die konsequente Anwendung guter Software-Engineering-Praktiken. Nicht mehr nicht weniger – und da gibt es auch keine festgeschriebenen Regeln. Es geht nicht nur um die neuesten Technologien per se, sondern darum, wie diese Technologien im Rahmen bewährter Methoden eingesetzt werden.

So kann sichergestellt werden, dass die Systeme nicht nur modern, sondern auch zukunftssicher und effizient sind. In diesem Sinne ist Modern Engineering ein Wegweiser für nachhaltige und anpassungsfähige Softwareentwicklung.

Adrian Schmid

Adrian entwickelt Full-Stack-Webanwendungen, ist DevOps-Enthusiast und ein großer Fan von benutzerzentriertem Design.

Weitere Artikel